Wochenrückblick. KW12/2015.

Yo, das war eine Woche, die eigentlich keiner Erwähnung bedarf. Es sind keine Katastrophen passiert, alle sind (soweit) gesund, die Fertigstellung des Tochterzimmers liegt (bis auf die Putzerei der Fenster und die Bettlieferung) in den letzten Zügen, alles ist gut. Und doch bin ich irgendwie unzufrieden. Nun erwarte ich nicht jede Woche herausragende Ereignisse und Erlebnisse, aber in der KW12 kann ich mich nicht mal mehr an die ganz normalen Sachen erinnern. Vor allem, weil ich trotz der Ereignislosigkeit noch nicht mal zu den Dingen kam, die ich gerne gemacht hätte: Ein bisschen was bloggen, mehr häkeln, im Garten werkeln… Die Woche plätscherte einfach so vor sich hin. Nicht schlimm. Aber ich finde es doof.

Aber gut, es ist wie es ist. Und wird natürlich trotzdem aufgeschrieben.

Gearbeitet. Die Kollegin, für die ich hier als Vertretung eingesetzt bin, musste ihre Wiedereingliederungsphase leider abbrechen. Für mich bedeutete das den Umzug von meinem bisherigen Schreibtisch zurück an den Platz der Kollegin. Es erleichtert die Kommunikation zwischen der Vorgesetzten und mir und spart Wege. Und bedeutet wieder ein bisschen mehr zu tun zu haben. Was ich gut finde.

Gewurschtelt. So beschreibe ich jetzt einfach mal das, was ich die ganze Woche nachmittags gemacht habe. Da ich aber weder in meinem Kalender noch sonst irgendwo Notizen oder Termine gefunden habe, nehme ich an, dass ich privat-beruflichen Bürokram erledigt habe, im Internet diverse Blogs las, die Wohnung aufgeräumt und Wäsche gewaschen habe. Was man halt immer so macht, wenn man mal nichts macht.

Gefreut. Auf jeden Fall über mehrere lange Spaziergänge mit dem Hund. Mit und ohne weitere Begleitung.
Wobei ich in letzter Zeit vermehrt feststellen muss, dass ich die „Nur-der-Hund-und-ich-Spaziergänge“ am schönsten finde. Da kann ich stehen bleiben wann ich möchte und ein paar Fotos machen, kann wunderbar meinen Gedanken nachhängen, muss mich mit niemandem unterhalten oder gar meine Meinung zu etwas kundtun, zudem ich gar keine eigene Meinung habe. Weil es mir oft zu mühsam ist, mir zu allen Dingen, die so passieren, eine Meinung zu bilden. Ach, es ist kompliziert. Wahrscheinlich werde ich alters-exzentrisch. Oder so langsam immer misanthropischer im Sinne von ungesellig. Oder warum sonst, kann ich mir ein Leben allein, nur mit dem Hund, in einem kleinen Häuschen irgendwo an der Nordsee oder in den Bergen (hier bin ich noch unentschlossen… es ist kompliziert…) in letzter Zeit immer besser vorstellen? Kein Internet. Kein Fernsehen. Einmal die Woche eine Zeitung. Okay, mit Telefon. Für Notfälle. Es hapert jedoch noch an der Umsetzung. Denn mein tägliches Brot müsste ich schon noch verdienen. Und die eine oder andere „finanzielle Altlast“ vorher abgeworfen haben. Aber ansonsten… ich stelle mir das wirklich gut vor.

Nun ja. Es ist alles nicht so einfach. Von daher versuche ich mich in meinem momentanen Leben noch besser einzurichten, lese jetzt nochmal meinen Eintrag zum Thema ‚Lebe Dein Ändern‘ und dann flutscht es wieder!20150319_Wochenbild-kw12

Fazit. Neue Woche, neue Chance. In KW 13 werden dann wieder am Ende des Tages ein paar Stichworte zum Tag notiert. Das erspart mir den Ärger mit mir über meine eigene Nachlässigkeit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s